Kabale und Liebe - Friedrich Schiller - 6.33

Das 1784 erschienene und uraufgeführte Drama 'Kabale und Liebe' (ursprünglich unter dem Titel 'Luise Millerin' geplant) von Friedrich Schiller beschliesst, in Anlehnung an Gotthold Ephraim Lessings 'Emilia Galotti', die Entwicklung des bürgerlichen Trauerspiels im 18. Jahrhundert - eine literarische Form, die mit der klassizistischen Auffassung und Tragödie bricht und Probleme des häuslich-privaten Bereichs und den Konflikt der Stände zum Gegenstand der tragischen Handlung macht. In sehr direkter Weise wird in Schillers 'Kabale und Liebe' mit seinem auf Spannung angelegten klaren Aufbau Kritik an den politischen Zuständen in der Fürstentümern geübt: Willkür, Mätressenwirtschaft, Verkauf von Landeskindern. Das bürgerliche Trauerspiel kontrastiert die verrottete Moral des Hofes mit der Tugend des Bürgertums. Im Mittelpunkt des Sturm-und-Drang-Stücks steht die tragische Liebesbeziehung zwischen Angehörigen verschiedener Stände: zwischen dem Adligen Ferdinand und der Musikertochter Luise Miller. 'Kabale und Liebe' eroberte rasch die Bühne und gehört zu den grossen Klassikern des deutschen Dramas.

Botschaft Humor Spannung Gesamt
D.R. - - - -
M.R. 6 8 6 7
J.W. 7 7 6 7
D.N. 7 6 6 5
Total 6.67 7 6 6.33



Kanntest du das Buch?

Folgende Bücher haben wir auch gelesen:

  • Die Dreigroschenoper - Bertolt Brecht - 6.40
  • Untenrum frei - Margarete Stokowski - 6.83
  • Don Quijote - Miguel de Cervantes - 6.17
  • Der Besuch der alten Dame - Friedrich Dürrenmatt - 6.67
  • Fahrenheit 451 - Ray Bradbury - 6.16